Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Babydecke für Jungs

In all den Jahren, in denen ich nun patchworke, habe ich erst eine Babydecke 👶 für einen Jungen genäht… 🦖

Für Jungs nähen, empfinde ich persönlich immer als schwierig, besonders wenn sie älter werden. Da hat man es bei den Mädels einfach leichter, es liegt ja quasi in unseren Genen auf Schnickischnacki 💟 zu stehen. 

In meinen Anfängen habe ich mit dem Log Cabin Stil begonnen. Das Blockhausmuster ist das beste Muster für die Anfänger im Patchworkbereich. 

Ganz traditionell verwendet man für den Mittelpunkt einen Eyecatcher oder warmen Ton und für die Seiten hell und dunkel oder 2 Kontrastfarben. Der Mittelpunkt und die Streifen haben die gleiche Breite. Aber eigentlich könnt ihr natürlich immer mit euren Lieblingsfarben arbeiten.

Das Thema dieser Decke lautet unverkennbar “Dinosaurier” 🦕; die Stoffe habe ich seinerzeit bei Buttinette gekauft und stammen aus einer Serie, daher harmonieren die Farben auch so schön miteinander.

Ich habe keinen klassischen quadratischen Block aus Streifen genäht, sondern rechteckige Blöcke – auf dem Foto erkennt man recht gut die Stoffbrüche. Ihr fangt mit der Mitte an und näht step by step bis zur gewünschten Grösse an. Insgesamt habe ich 12 Blöcke “produziert” und diese aneinander genäht. 

Somit war die Basis für die Decke fertig. Im Anschluss, wie auf dem Bild zu sehen, habe ich eine breitere Umrandung aus Motiv-und Uni-Stoff gewählt und diesen wiederum mit einer schmaleren Umrandung hervorgehoben. 

Der nächste Schritt ist als “Sandwich” bekannt – hierbei nehmt ihr den zugeschnittenen Rückstoff (an allen Seite 4 cm breiter und länger, als die Vorderseite) das Vlies (Masse identisch zur Vorderseite) und die Vorderseite und verbindet die 3 Lagen mit Klammern. Rein theoretisch kann man nun den Rand schliessen und hat eine fertige Babydecke, jedoch ist es optisch schöner Akzente mit Quiltstichen zu setzen. Dabei sucht ihr euch einzelnen Partien aus und quiltet mit der Maschine oder per Hand an den Nähten entlang. Der Vorteil hier ist, dass sich die Decke viel fester anfühlt und die gequilteten Bereiche, wie kleine Polster wirken.

Decke schliessen, in dem der Rückstoff entsprechend umgeschlagen und vernäht wird. 🧵

powered by Lifelicious @kleinescarmi

Noch keine Kommentare.

Was denkst du darüber?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.